Schlagwort-Archive: Produkttests

Samsung NX30: Wifi-Modus


Der Wi-Fi-Modus ist eine sehr nützliche Funktion der Samsung NX30. Dadurch kann man z.B. Bilder von der Kamera kabellos aufs Handy oder den PC übertragen, per Mail verschicken oder das Handy als Fernauslöser für die Kamera verwenden.

MobileLink
Mit MobileLink kann man die Fotos bequem von der Kamera aufs Handy übertragen. Dafür muss man nur die Samsung Smart Camera App installieren. Allerdings ist dies nur mit JPEG-Bilden möglich.

Remote Viewfinder
Hier wird das Handy zum Fernauslöser. Allerdings sieht man auf dem Handybildschirm auch das Bild des Kamera-Displays und kann am Handy noch weitere Einstellungen vornehmen, die man sonst an der Kamera einstellt.

Baby Monitor
Baby Monitor soll wohl wie ein Babyphone funktionieren. Ich habe diese Einstellung nicht ausprobiert, aber die Kamera wird dann wohl in der Nähe des Babies platziert und man keine eine bestimmte Lautstärke einstellen, bei der ein Alarm an das Handy gesendet wird. Da die Kamera auch das Bild überträgt, gehe ich allerdings davon aus, dass diese Funktion nicht allzu lange genutzt werden kann, da der Akku ja nur begrenzt hält.

Auto Backup
Damit können die Bilder der Kamera kabellos auf dem PC gesichert werden. Bei mehreren Bildern dauert dies allerdings ziemlich lange. Da wäre es schneller, die Kamera per Kabel mit dem PC zu verbinden, um die Bidler zu kopieren.

E-Mail
Die Fotos können auch als E-Mail verschickt werden. Allerdings können auch hier nur Bilder verschickt werden, die im JPEG-Format aufgenommen wurden. Was ich nicht so ganz verstehen kann. Die Funktion an sich wäre total praktisch. Aber in RAW zu fotografieren ist wohl praktischer, wenn man die Fotos anschließend noch bearbeiten möchte. Deshalb wäre es gut, wenn man auch RAW-Bilder per E-Mail verschicken könnte.

Soziale Netzwerke & Cloud
Über WLAN können die Fotos der Kamera auch auf Facebook, Picasa, YouTube, Dropbox oder Flickr hochgeladen werden.

Manche Wifi-Funktionen finde ich sehr sinnvoll, allerdings finde ich es schade, dass manche nicht für Fotos im RAW-Format verwendet werden können.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Produkttests, trnd

Samsung NX30: ISO-Einstellungen


Heute werde ich mal die Bildqualität bei höheren ISO-Werten unter die Lupe nehmen. Mit der Samsung NX30 soll man ja angeblich auch bei wenig Licht deutlichere Aufnahmen mit minimalem Rauschen machen können. Schon bei den ersten Schnappschüssen, fand ich es durchaus praktisch, dass man ISO-Werte bis zu 25.600 einstellen kann. Dies ermöglicht, dass man auch bei schlechten Lichtverhätnissen verwacklungsfreie Bilder machen kann. Allerdings leidet dann auch die Bildqualität. Meine eigene Spiegelreflexkamera kann nur bis ISO 6400 eingestellt werden. Die NX30 hat somit zwei Stufen mehr.
Hier ist mal ein Bild, dass mit der NX30 in einer relativ dunklen Scheune mit ISO 3200 aufgenommen wurde. Ich finde die Qualität des Bildes ganz ok.

Foto mit ISO 3200
Jetzt mal zwei Bilder bei Nacht mit ISO 25.600. Hier erkennt man schon deutlich das Bildrauschen.

Foto mit ISO 25.600 Foto mit ISO 25.600
Es ist zwar einerseits wirklich toll, dass man ISO-Werte von 25.600 einstellen kann. Aber das Bildrauschen finde ich nicht gerade minimal. Ist also fraglich, ob man gerne mit so hohen ISO-Werten fotografieren möchte oder vielleicht doch lieber ein Stativ nimmt, um bei niedriegeren ISO-Werten Fotos machen zu können.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Produkttests, trnd

Samsung NX30


Samsung NX30
Ich habe diese Woche überraschenderweise ein Paket von trnd bekommen und erfahren, dass ich die Samsung NX30 Kamera testen darf. Das hat mich natürlich mega gefreut, denn ich wurde schon länger nicht mehr für ein Testprojekt ausgewählt und die Chancen bei so einem tollen Testprodukt mitzumachen, sind natürlich auch gering.

Ein paar Daten zur Samsung NX30:

– Vereint professionelle Fototechnik und komfortable Bedienfunktionen
– Hybrid-Autofokus für schnelle und genaue Fokussierung
– Großer 20,3 MP APS-C CMOS-Sensor für rauschfreie Bilder
– Schwenkbarer Sucher und großes, drehbares Touch-Display
– Sehr schnelle Verschlusszeit von 1/8.000 Sekunde.
– mit NFC und Wi-Fi Bilder ganz bequem teilen und auf dem Smartphone, Tablet oder in der Cloud sichern
– Farbe: Schwarz. Erhältlich seit Januar 2014.
– Unverbindliche Preisempfehlung: Body mit 18-55mm Objektiv 899 €; Body Only 799 €

Natürlich musste ich die Kamera gleich ein bisschen ausprobieren und es gab einige Sachen, die mir gleich positiv aufgefallen sind. Zum einen finde ich das schwenkbare Display total super. Dadurch kann man auch mal Bilder aus anderen Perspektiven machen. Außerdem kann man auf dem Touch-Display schnell und einfach den Fokuspunkt verändern. Auf der Suche nach dem Dioptrien-Verstellrädchen hab ich dann auch festgestellt, dass man den Sucher herausziehen und nach oben klappen kann. Es ist auch möglich Bilder von der Kamera direkt als E-mail zu verschicken. Allerdings funktioniert dies scheinbar nicht bei RAW-Dateien, sondern nur bei JPEG-Bildern.
Na ja, ich werde in nächster Zeit wohl noch einiges zum Ausprobieren haben und hoffentlich viel Spaß mit der Kamera haben. 😉

Samsung NX30

Samsung NX30 mit herausgezogenem Sucher

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Produkttests, trnd

got2b Strand Nixe Salz-Spray


got2b
Es gibt mal wieder einen neuen Produkttest von trnd und zwar das got2b Strand Nixe Salz-Spray. Mit dem Spray soll man natürlich zerzauste Wellen bekommen. Durch das Salz bekommt das Haar einen verwuschelten Look, wie nach einem Tag am Strand.

Das got2b strand nixe Salz-Spray verleiht Deinem Haar einen sexy Beach-Look. Wie das genau geht, erfährst Du hier:

Was macht den Beach-Look eigentlich aus?
Wenn Du das got2b Salz-Spray verwendest, erhältst Du:
1. texturierte Wellen, d.h. Dein Haar bekommt eine griffigere Struktur
2. mehr natürliche Fülle und
3. einen verwuschelten Look.

Welchen Nutzen hat das Salz?
Das Salz gibt dem Haar Griffigkeit und zaubert, in Kombination mit den anderen Inhaltsstoff en, die verwuschelten, texturierten Wellen mit „beachy“ Finish.

Wie wirkt die Formel des Sprays auf dem Haar?
Eine Kombination aus festigenden Polymeren und öligen Stoff en verleihen dem Haar Lockendefinition, Halt und Pflege.

Styling
1. Sprühe das Spray gleichmäßig auf Dein trockenes oder handtuchtrockenes Haar.
2. Knete oder verwuschel Dein Haar wie gewünscht. Du kannst es auch zusammenrollen und in einem Dutt mit einer Klammer ca. 10 Minuten fixieren. So werden die Wellen später definierter.
3. Lasse Dein offenes Haar am besten an der Luft trocknen oder föhne es mit einem Diffusor.
Benutze keine Bürste, sondern fahre mit den Fingern durch die Längen. 4. Der Beach-Look ist perfekt, wenn er nicht perfekt ist. Das leicht Zerzauste ist gewollt und keine Welle soll exakt wie die andere aussehen. Eben genau so, als kämmst Du frisch vom Strand.

Als ich das Spray das erste Mal ausprobiert hab, hab ich es ins trockene Haar gesprüht, durchgeknetet und danach geföhnt. Die Haare sahen dann zwar etwas zerzaust aus, aber vom Ergebnis war ich noch nicht so begeistert. Beim zweiten Versuch hab ich das Spray dann ins handtuchtrockene Haar gesprüht und die Haare ein bisschen eingedreht. Man sah, dass die Haare ein bisschen welliger und zerzaust sind und sie sind genauso schlecht kämmbar wie nach einem Strandbesuch. Wenn man die Haare länger eindreht, sind die Haare ein bisschen welliger, da das Spray wie Haarspray wirkt.

got2be
Das Spray riecht gut und man bekommt wuschliges, zerzaustes Haar. Die Anwendung ist relativ einfach, aber für meinen Geschmack bekommt man durchs Durchkneten der Haare nach dem Einsprühen nicht wirklich schöne Wellen. Laut got2b soll man durch das Spray „natürliche Wellen voller Fülle“ bekommen, was bei meinen Versuchen nicht der Fall war. Deshalb war ich etwas entäuscht. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich relativ schweres Haar habe und das Spray vielleicht bei anderen Haartypen besser wirkt.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Produkttests, trnd

Gillette Venus & Olaz Rasierer


venus

Dank For me durfte ich den Gilette Venus & Olaz Rasierer testen und heute werde ich mal ein bisschen was dazu berichten. Erst mal gibt’s ein paar Produktinfos:

Einzigartige 5-Klingen Technologie:
Die 5 eng aneinander liegenden Klingen garantieren eine schonende und gründliche Rasur, und lassen den Rasierer sanft über die weibliche Konturen gleiten – auch an schwierigen Stellen.

Rasiergelkissen mit Olaz-Inhaltsstoffen:
Die Rasiergelkissen sind mit Olaz-Pflegestoffen angereichert und helfen, die Feuchtigkeit in der Haut zu halten (für weniger Trockenheit) – für eine geschmeidigere Haut nach der Rasur.

Folgende Inhaltsstoffe sind enthalten:

  • Der Feuchtigkeitslieferant Glycerin
  • Kokum Butter – eine pflanzliche Butter für weiche und geschmeidige Haut
  • Gloss für glänzend schöne Beine
  • Petrolatum – hält die Feuchtigkeit in der Haut

Die Rasiergelkissen werden angefeuchtet und schon ist der Rasierer einsatzbereit – ohne Duschgel oder Rasierschaum. Außerdem geben die Rasiergelkissen bei einem Zug bis zu 25% mehr Pflege- und Gleitstoffe ab. Damit die Kissen dennoch lange halten, sind sie um 30% größer als bei anderen Venus Rasierern.

Optimierte Beweglichkeit:
Die frontale Befestigung der Klingen sowie die neu designte Halterung der Rasiergelkissen sorgen für verbesserte Beweglichkeit, z.Bsp. bei gekrümmten Flächen.

Flexibler Klingenkopf:
Wie die meisten Venus Rasierer, bietet auch der neue Venus & Olaz Rasierer einen flexiblen Klingenkopf. Die gefederten Klingen ermöglichen eine optimale Anpassung an die individuellen Körperkonturen.

Rutschfester Griff:
Der SoftGrip ist ergonomisch geformt. Durch ein rutschfestes Gummiprofil liegt er noch sicherer in der Hand und garantiert während der Rasur eine optimale Kontrolle – auch unter der Dusche.

Beim Öffnen der Verpackung ist mir gleich der angenehme, süßliche Duft aufgefallen. Mittlerweile (nach 2 Wochen) ist der Duft nicht mehr so stark, aber wenn man dran schnuppert, ist er trotzdem noch wahrnehmbar.  Das gold-weiße Design ist mal was anderes und gefällt mir auch ganz gut. Zu dem Rasierer gab es gleich noch eine Halterung, was ich sehr praktisch fand.
Ich war bei den Rasierklingen ziemlich skeptisch, da ich schon mal Rasierklingen hatte, bei denen man angeblich kein Rasiergel brauchte und diese hatten mich nicht so überzeugt. Der Venus & Olaz Rasierer rasiert wirklich angenehm und gründlicher als andere Rasierer. Bei meinem vorigen Rasierer hat man nach der Rasur noch kleine Stoppeln gemerkt und nach der Rasur mit dem Testprodukt war die Haut deutlich glatter. Dass die Haut durch die Feuchtigkeitskissen nicht mehr so trocken ist, kann ich allerdings nicht bestätigen. Ich finde auch nicht, dass der Rasierer angenehmer für die Haut ist, als andere Rasierer, denn auch nach der Rasur mit dem Venus & Olaz Rasierer war die Haut an manchen Stellen gerötet.
An sich bin ich mit der Rasur des Rasierers ganz zufrieden, allerdings würde ich ihn mir wahrscheinlich nicht selbst kaufen, da der Preis von 12,99€ für den Rasierer ganz schön hoch ist. Für den Urlaub könnte es aber vielleicht ganz praktisch sein, wenn man kein extra Rasiergel braucht.

venus2

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Produkttests

Schwartau Fruttissima


Ich durfte dank Konsumgöttinnen die Schwartau Frutissima Marmelade aus dem Kühlregal testen. Es war zunächst gar nicht so einfach, die Marmelade zu finden und dann konnte ich mich nicht entscheiden, welche Sorten ich nehmen soll. Ich hab dann Erdbeere, Himbeere und Pflaume gewählt, aber ich glaube, die anderen Sorten probiere ich bei Gelegenheit auch noch.

Die Marmeladen haben echt lecker geschmeckt. Allerdings finde ich etwas schade, dass in den kleinen Bechern nur so wenig drin ist (nur 250g). Meine Familie und die Freunde, die die Marmelade mittesten durften, fanden die Marmelade auch sehr gut und schön cremig.

Ich hatte übrigens Blätterteigtaschen gemacht, die ich mit der Fruttissima-Marmelade gefüllt habe. Allerdings ist die Marmelade leider teilweise rausgelaufen (deshalb gibt es keine Nachher-Fotos).  Aber Hauptsache sie haben allen geschmeckt. ^^

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Konsumgöttinnen, Produkttests

Erfahrungen mit der Olympus E-PM1


In letzter Zeit hab ich einige Fotos mit der Olympus E-PM1 geschossen, die ich grad zum Testen habe. Die Bedienung über das Menü fand ich etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings gab es auch einige Einstellungen, die ich sehr gut finde. Bei der Kamera kann man z.B. vor dem Abdrücken Effekte auswählen (jedoch immer nur einen Effekt pro Bild). Natürlich kann man die Fotos auch hinterher mit einem Programm bearbeiten, aber so als Zusatzfunktion finde ich diese Effekte nicht schlecht.

Dramatischer Effekt

Lochkamera

Was mir an der Kamera unter anderem auch sehr gut gefällt, sind die verschiedenen Einstellungen für den Fokus. Ich finde es gut, dass es die Möglichkeit gibt, automatischen und manuellen Fokus gleichzeitig zu verwenden. So kann man schnell scharf stellen, wenn die Kamera mal nicht fokussieren kann (zB wenn es zu dunkel ist), ohne noch extra ins Menü zu gehen und irgendwelche Einstellungen zu ändern.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Aus dem Alltag, Produkttests