Schlagwort-Archive: Fotos

Samsung NX30: ISO-Einstellungen


Heute werde ich mal die Bildqualität bei höheren ISO-Werten unter die Lupe nehmen. Mit der Samsung NX30 soll man ja angeblich auch bei wenig Licht deutlichere Aufnahmen mit minimalem Rauschen machen können. Schon bei den ersten Schnappschüssen, fand ich es durchaus praktisch, dass man ISO-Werte bis zu 25.600 einstellen kann. Dies ermöglicht, dass man auch bei schlechten Lichtverhätnissen verwacklungsfreie Bilder machen kann. Allerdings leidet dann auch die Bildqualität. Meine eigene Spiegelreflexkamera kann nur bis ISO 6400 eingestellt werden. Die NX30 hat somit zwei Stufen mehr.
Hier ist mal ein Bild, dass mit der NX30 in einer relativ dunklen Scheune mit ISO 3200 aufgenommen wurde. Ich finde die Qualität des Bildes ganz ok.

Foto mit ISO 3200
Jetzt mal zwei Bilder bei Nacht mit ISO 25.600. Hier erkennt man schon deutlich das Bildrauschen.

Foto mit ISO 25.600 Foto mit ISO 25.600
Es ist zwar einerseits wirklich toll, dass man ISO-Werte von 25.600 einstellen kann. Aber das Bildrauschen finde ich nicht gerade minimal. Ist also fraglich, ob man gerne mit so hohen ISO-Werten fotografieren möchte oder vielleicht doch lieber ein Stativ nimmt, um bei niedriegeren ISO-Werten Fotos machen zu können.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Produkttests, trnd

Erfahrungen mit der Olympus E-PM1


In letzter Zeit hab ich einige Fotos mit der Olympus E-PM1 geschossen, die ich grad zum Testen habe. Die Bedienung über das Menü fand ich etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings gab es auch einige Einstellungen, die ich sehr gut finde. Bei der Kamera kann man z.B. vor dem Abdrücken Effekte auswählen (jedoch immer nur einen Effekt pro Bild). Natürlich kann man die Fotos auch hinterher mit einem Programm bearbeiten, aber so als Zusatzfunktion finde ich diese Effekte nicht schlecht.

Dramatischer Effekt

Lochkamera

Was mir an der Kamera unter anderem auch sehr gut gefällt, sind die verschiedenen Einstellungen für den Fokus. Ich finde es gut, dass es die Möglichkeit gibt, automatischen und manuellen Fokus gleichzeitig zu verwenden. So kann man schnell scharf stellen, wenn die Kamera mal nicht fokussieren kann (zB wenn es zu dunkel ist), ohne noch extra ins Menü zu gehen und irgendwelche Einstellungen zu ändern.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Aus dem Alltag, Produkttests

Tierpark Berlin


Ich war heute im Berliner Tierpark (nicht zu verwechseln mit dem Berliner Zoo). Obwohl es ja eigentlich fast zu heiß war für ’nen Tierparkbesuch. (Zum Glück ist es im Tierpark recht schattig.) Es war auch trotz der Hitze ganz interessant. Ich hab zB gelernt, woran man afrikanische und indische Elefanten unterscheiden kann oder eine Wasserschlacht zwischen Tigern miterlebt. 🙂 (Die Fotos von heute sind übrigens mit meiner eigenen Kamera aufgenommen worden, da ich damit mehr zoomen kann als mit der Olympus-Kamera, die ich gerade teste.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Aus dem Alltag

Britzer Garten



Vor einigen Wochen war ich mal im Britzer Garten. Im letzten Monat konnte man da noch ein riesiges Tulpenmeer bestaunen (mittlerweile sind die wahrscheinlich schon verblüht). Danach hatte ich wegen der Uni aber immer so viel zu tun, dass ich ganz vergessen hatte, hier ein paar Bilder hochzuladen. Also hier sind noch ein paar Eindrücke vom diesjährigen Tulipan! ^^

2 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Aus dem Alltag

Das CEWE Fotobuch ist da!


Und weiter geht’s mit dem trnd-Test. Ich habe heute nämlich mein Cewe Fotobuch bekommen. Eigentlich wär es schon gestern angekommen, aber ich war nicht da und musste es dann heute bei der Post abholen. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es sich bei dem was ich abholen soll, schon um das Cewe-Produkt handelt. Die Bestellung ist ja erst am Wochenende rausgegangen. Druck und Lieferung gehen aber scheinbar ziemlich schnell.

Ich habe vor kurzem einen Link bekommen, wo Fotobücher getestet und die 10 besten Bücher verglichen wurden. Wen dies interessiert, hier ist der Link: http://www.focus.de/digital/computer/chip-exklusiv/tid-21026/fotobuecher-zehn-anbieter-im-test_aid_591091.html
Zuerst war ich etwas enttäuscht, dass CEWE nicht unter den 10 Besten ist. Dann bekam ich etwas Angst, weil es auch an den besten Büchern einige Mängel gab. Und da ich ja dachte, dass Cewe nicht unter den besten ist, habe ich mich gefragt, welche Mängel dann erst mein Buch haben wird. Beim genaueren Durchlesen stellte sich dann aber heraus, dass es sich beim Testsieger „Pixum“ um ein Cewe-Fotobuch handelt. Wer hätte das gedacht? Da hab ich mir ja völlig umsonst Sorgen gemacht! ^^ Nachdem ich das gelesen hatte, habe ich mir übrigens mal die Software von Pixum runtergeladen, um zu gucken, ob es da einen Unterschied zur Cewe-Software gibt. Aber die Softwares sind vom Design und den Funtionen identisch.

Testsieger hin oder her, mein Fotobuch wurde  trotzdem genau unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick fand ich keine Mängel. Die Bilder wurden genau so angeordnet, wie ich sie am PC zusammengestellt hatte und es wurde auch an den Rändern nichts abgeschnitten. Ich war etwas überrascht, dass das Buch so schmal ist. Fotobücher sind ja sonst schon dick, wenn noch nicht mal Bilder eingeklebt sind. Aber dieses ist trotz Hardcover-Umschlag nicht mal 1 cm dick. Aber so nimmt es wenigstens nicht viel Platz weg. Man könnte das Fotobuch aber auch hochkant ins Regal stellen. Durch das mit Fotos gestaltete Cover wäre es auf jeden Fall ein Hingucker.
Auch das Innere des Buches kann sich sehen lassen. Die Bilder sind so scharf wie auf dem PC und in leuchtenden Farben. Selbst Fotos, die eingescannt waren, sehen in dem Buch richtig professionell aus. Die Seiten bestehen aus glattem, festen Papier und man sieht trotzdem nicht jeden Fingerabdruck, wie auf Fotopapier.
Allerdings gab es auf ein paar Fotos doch ein paar Mängel. Auf manchen Bildern gab es kleine helle Flecken, die auf den Originalbildern nicht waren. An sich sind die Flecken so klein, dass sie kaum auffallen würden, aber bei einem Bild ist so ein weißer Fleck z. B. auf der Wange von einem Gesicht und da es sich um eine Nahaufnahme handelt, ist dieser Fleck schon ziemlich auffällig. Ich vermute mal, dass diese Mängel durch den Druck verursacht wurden. Und sie sind glücklicherweise auch nur auf zwei, drei Bildern. Dann habe ich noch einen Mängel entdeckt, der allerdings durch die „automatische Bildkorrektur“ der Software hervorgerufen wurde. Ich hatte ja schon im letzten Bericht über die Software berichtet, dass durch die Rote-Augen-Korrektur manchmal schwarze Flecken auf dem Bild auftreten. Und bei einem Foto (dass ich nicht bearbeitet hatte) habe ich solche schwarzen Flecke um die Augen auch entdeckt. Damit ihr euch das besser vorstellen könnt, gibts hier mal ein Vorher-Nachher-Bild (bzw. Original und bearbeitet):


Es ist nicht sehr groß, aber ich denke man kann erkennen, was ich meine. Das Programm hat scheinbar erkannt, dass mit Blitz fotografiert wurde und wollte rote Augen entfernen. Auf dem Bild waren aber gar keine roten Augen. Ich frage mich, ob ein rotes T-shirt auch schwarz geworden wäre. Um sowas zu vermeiden, muss man wohl die automatische Bildbearbeitung ausstellen. Man kann aber auch einstellen, dass das Programm immer nachfragt, wenn es etwas ändern will. Denn an sich würde ich es ganz praktisch finden, wenn es rote Augen erkennt und bearbeitet.
Trotz der entdeckten Mängel finde ich das Fotobuch sehr schön! Ich denke, ich werde jetzt öfter mal so ein Fotobuch gestalten. Mir sind auch schon ein paar Sachen aufgefallen, die ich beim nächsten Buch besser machen könnte, z. B. die Fotos am Rand gleichmäßiger ausrichten. Dafür könnte aber auch eine Funtion in der Software eingebaut werden. Man kann zwar ein Raster dazuschalten, das etwas Hilfe beim Ausrichten verschafft, aber das ist nicht so optimal. Man kann die Größe der Rasterkästchen z.B. nicht ändern und die Bilder auch nur bis an einen Kästchenrand oder an die Mitte des Kästchens verschieben.  (Wenn das Kästchen jetzt also z.B. 6mm breit wäre, kann man das Bild nur um 3mm verschieben, nicht aber um 1 oder 2 mm. Und manchmal können ein paar Milimeter schon etwas ausmachen.) Wenn man die Bilder per Knopfdruck gleichmäßig am Rand ausrichten könnte, muss man nicht so viele einzelne Bilder verschieben.

Falls ihr jetzt auch Lust bekommen habt, könnt ihr euch auf der CEWE Homepage ja mal ein bisschen umschauen. Es würde mich auch interessieren, was ihr für Ideen für Fotobücher habt oder was ihr schon für Erfahrungen mit CEWE gesammelt habt. Seid ihr zufrieden mit der Software und dem Endergebnis oder hattet ihr auch Mängel an eurem Fotobuch?
Ich bin mit der Software und meinem erstellten Fotobuch wie schon gesagt ganz zufrieden. Normalerweise müsste man ja mal eine andere Software testen, um einen Vergleich zu haben, aber da Cewe ja Testsieger ist, werde ich wohl auch weiterhin mit der Cewe-Software arbeiten.

So, und jetzt bin ich mal gespannt, was die anderen für Augen machen, wenn die mein superschickes Fotobuch sehen! 😀

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Produkttests, trnd

Fotobuchbestellung abgeschickt!


Ich habe dieses Wochenende endlich ein CEWE Fotobuch fertiggestellt. Eine Freundin aus der Uni hat gesagt, dass sie für ihr Fotobuch ihren letzten Urlaub als Thema genommen hat. Bei meinem letzten Urlaub sind allerdings hauptsächlich Landschaftsbilder erntstanden, das heißt mit dem Thema wär mein Fotobuch ziemlich langweilig geworden. Deshalb habe ich ziemlich schnell beschlossen, ein Album mit Familienfotos zu machen. Da ich noch nicht weiß, wie gut die Qualität des Buches sein wird, wollte ich bei meinem ersten Cewe-Fotobuch innerhalb des 30€-Gutschein-Budgets bleiben, der beim trnd-Paket dabei war. Das bedeutete, dass ich nur 26 Seiten zur Verfügung hatte. Demzufolge habe ich erstmal viel Zeit damit verbracht, die besten Bilder auszuwählen. Mit der Cewe-Software kann man die Bilder auch etwas bearbeiten. Ich habe manche Bilder z.B. zugeschnitten. Von der Funktion zur Entfernung roter Augen bin ich aber nicht so begeistert. Manchmal wurden die roten Augen durchaus entfernt, manchmal aber auch nicht. Und dann gab es oft schwarze Flecken um die Augen. Im Endeffekt hab ich dann ein anderes Programm zur Bearbeitung der Augen verwendet. Das Zuschneiden hätte ich mir eigentlich auch sparen können, weil es auch eine „Foto vergrößern“-Funktion gibt. Das hab ich aber erst rausgefunden, nachdem ich schon einige Bilder zugeschnitten hatte. ^^ Es könnte auch ruhig ein paar mehr Bearbeitungsfunktionen geben, so dass man z.B. Hautunreinheiten oder zu gelbe Zähne verschönern kann. Immerhin ist die Software ja speziell für Fotos. Vielleicht bin ich da aber auch zu anspruchsvoll und dem größten Teil der Benutzer wäre das zu aufwendig oder kompliziert.
Mit der Cewe-Software hat man auch ein paar Möglichkeiten den Hintergrund zu gestalten und Cliparts einzufügen. Ich habe da diesmal nicht so viel experimentiert und keine Cliparts verwendet. Zu manchen Anlässen kann das aber durchaus witzig sein. Ich erinnere mich daran, dass meine eine Tante Fotoalben mit solchen Sprechblasen-Aufkleber dekoriert hat. Am PC könnte man sich seinen Sprechblasentext dann ja selber aussuchen und müsste nicht unter den vorgefertigten Aufklebern aussuchen.

Mal abgesehen davon, dass ich ziemlich lange gebraucht habe, die Fotos fürs Album auszusuchen, ging die Erstellung des Fotobuchs ziemlich schnell. Die ganzen Fotos einzukleben hätte wesentlich länger gedauert. Und auch die Bearbeitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten hat man beim Einkleben nicht. Heutzutage haben ja sowieso die meisten ihre Fotos auf dem PC. Und warum sollte man sie ausdrucken bzw. entwickeln lassen, um sie dann einzukleben, wenn man auch gleich ein professionelles Fotoalbum erstellen kann. Auf der anderen Seite ist dies natürlich auch eine Frage des Preises. Man kann die Bilder vom letzten Urlaub auch einfach am PC zeigen, statt unnötig Geld für ein Fotoalbum auszugeben. Ich würde das Cewe Fotobuch auch nicht für 08/15-Fotos verwenden. Aber für besondere Anlässe oder hübsche Urlaubs- oder Familienfotos ist es eine schöne Idee.

Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, ob das Album auch wirklich so ausgedruckt wird, wie ich es bearbeitet habe. Die Bestellung des Fotobuches ging nämlich so schnell, dass ich mich gefragt habe, ob ich nicht was falsch gemacht habe. Außerdem wurde beim Erstellen manchmal angezeigt, dass das Bild durch die Produktion angeschnitten werden könnte, weil es zu nah am Rand liegt. Ich habe dann versucht, die Bilder nicht zu dicht am Rand zu platzieren, aber es kann ja trotzdem sein, dass manche angeschnitten werden. Gestern konnte ich gar nicht einschlafen, weil ich so neugierig auf das fertige Album bin. Ein paar Tage werde ich mich allerdings noch gedulden müssen. Ich hoffe, dass mein Cewe Fotobuch dann auch so schön und professionell aussieht wie die Beispiele im Internet. 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Aus dem Alltag, Produkttests, trnd

Cewe Fotobuch


Es gibt wieder ein neues trnd-Projekt, bei dem ich angenommen wurde! *freu* Dieses Mal handelt es sich um einen Gutschein für ein Cewe Fotobuch. Ich hab noch nie so ein Fotobuch gemacht, aber ich habe schon mal welche bei Freunden gesehen und da sahen sie schön gestaltet aus. Allerdings denke ich, dass dieses Fotobuch ganz schön viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Es soll ja auch schön werden! ^^

Heute habe ich schon die Sofware runtergeladen und ein paar Sachen ausprobiert. Im Internet hab ich mir auch ein paar Beispielbücher angeguckt, um Inspirationen und Ideen zu sammeln. Danach habe ich Stunden damit verbracht, mir alte Fotos anzugucken. Hach, es wird sooo schwer werden, bei den vielen Fotos nur ein paar für das Fotobuch auszusuchen. Aber ich freu mich schon auf das Ergebnis! 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Aus dem Alltag, Produkttests, trnd